Elch vom Dachstein

Eingetragen bei: Frühzeit, Top | 0

 

 

Tausend Jahre altes Elchskelett

 

Die östlichen Ausläufer des Dachsteinplateaus sind überwiegend von ausgedehnten Nadelwäldern bedeckt, in höherer Lage vorwiegend Lärche und Zirbe. In flachen vom Gletscher geformten Mulden treten kleine Seen oder Sumpfwiesen auf. Eine solche Landschaft bot dem bei uns heute ausgestorbenen Elchwild zweifellos sehr gute Lebensbedingungen.

 

Überreste von Elchen fanden sich in großer Zahl in den als Tierfallen wirkenden Karstschächten oder Dolinen, die auf den östlichen Plateauflächen häufig vorkommen. Hinweis auf die Elchpopulation früherer Zeit liefert auch die Bezeichnung „Elendgebirge“ für den Bereich südlich von Bad Aussee. Im Mittelalter wurde der Elch „Elenn“ genannt.

 

Die Überreste unseres Elchs stammen aus der Schartenhöhle, wurden 1978 von Mitgliedern der Sektion Ausseerland des Landesvereines für Höhlenkunde Steiermark geborgen und nach wissenschaftlicher Bearbeitung durch das Naturhistorische Museum Wien zu diesem Skelett zusammengesetzt.

 

 

Elchskelett vom östlichen Dachsteinplateau, ca 1000 Jahre alt
Elchskelett vom östlichen Dachsteinplateau, ca 1000 Jahre alt